Da das finnische Tarifverhandlungssystem traditionell stark zentralisiert ist, war die nationale Ebene die wichtigste bei der Festlegung der Rahmenbedingungen für Änderungen der Löhne und Arbeitszeiten. Der Rückzug der wichtigsten Spitzenorganisation der Arbeitgeber aus den Tarifverhandlungen auf zentraler Ebene im Jahr 2016 wird sich jedoch vermutlich auf das Verhandlungsniveau auswirken. Einzelheiten zu Löhnen und Arbeitszeiten werden in Vereinbarungen auf niedrigerer Ebene ausgearbeitet. Sektorale Vereinbarungen bilden die rechtlich durchsetzbare Grundlage für Arbeitsverträge (Asplund, 2007). Vertretung von Mitarbeitern, die mit der Installation, dem Bau, der Wartung, der Reparatur oder dem Betrieb von Elektro- oder Kommunikationsgeräten für verschiedene zivile Abteilungen beschäftigt sind. Das finnische Tarifverhandlungssystem zeichnet sich durch ein Prinzip der allgemeinen Anwendbarkeit aus, das seit den 70er Jahren in Kraft ist. Nach diesem Grundsatz müssen Arbeitgeber, die nicht an Tarifverhandlungen beteiligt sind oder keinen Tarifvertrag unterzeichnet haben, den bundesweiten Branchentarifvertrag einhalten, der in ihrem Sektor als repräsentativ gilt. 2001 trat das sogenannte Bestätigungsverfahren für allgemeinverbindliche Tarifverträge in Kraft. Eine Sonderkommission des Ministeriums für Soziales und Gesundheit bestätigt die allgemeine Anwendbarkeit der Vereinbarungen. Eine Vereinbarung auf Sektorebene ist allgemein anwendbar, wenn sie als repräsentativ für den betreffenden Bereich angesehen werden kann. Die Arbeitgeberseite hat sich in den letzten Jahren für die Verwässerung der allgemeinen Anwendbarkeit eingemacht. Obwohl die Arbeitgeber durch verschiedene Interessenverbände vertreten sind, wurden ihre Tarifverhandlungen bisher vom Verband der finnischen Industrien (EK) wesentlich koordiniert.

Diese Koordinierungsfunktion wird sich jedoch wahrscheinlich ändern oder auslaufen, zusammen mit dem Ausstieg der EK aus den Tarifverhandlungen auf zentraler Ebene ab 2016. Da die Arbeitgeber unabhängig von der Branche meist einheitlich handeln, werden ihre Verhandlungen horizontal koordiniert. Aufgrund der allgemeinen Anwendbarkeit ist das Niveau der Tarifverhandlungen erheblich hoch, wobei die Deckungsquote aller Ebenen nach den neuesten verfügbaren Daten bei etwa 89 liegt (Ahtiainen, 2016). Nach dem Arbeitsvertragsgesetz und dem Gesetz über die Mediation in Arbeitsstreitigkeiten sind Arbeitskampfmaßnahmen nur zulässig, wenn ein Tarifvertrag ausgelaufen ist und ein neuer Tarifvertrag noch aussteht oder wenn der Grund für die Maßnahme nichts mit den Beschäftigungsbedingungen zu tun hat, wie dies bei politischen Streiks und Solidaritätsaktionen der Fall ist. Die Friedensklausel in einem Tarifvertrag kann auch bedingungslos sein, in diesem Fall sind auch Solidaritätsaktionen verboten.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/43/d473804928/htdocs/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399